Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Ihr Haustier, unsere Leidenschaft.
Pro Plan logo
Lymphome bei Hunden
Mops und Französische Bulldogge gehen zusammen

Französische Bulldogge: Krankheiten

5 min Lesezeit
Pro Plan logo
Gesponsert von PRO PLAN

Die Französische Bulldogge hat sich in den letzten Jahren zu einer sehr beliebten Hunderasse entwickelt. Im Gegensatz zu anderen Bulldoggen besteht bei der Französischen Bulldogge eine hohe Lebenserwartung.

Doch es gibt bei dieser beliebten Hunderasse trotz Popularität eine Kehrseite! Aufgrund unverantwortlicher Zuchtpraktiken gibt es inzwischen eine lange Liste an Krankheiten, von denen Französische Bulldoggen betroffen sind. Als Besitzer:in der Französischen Bulldogge solltest du die typischen Krankheiten kennen und wissen, wie du diese vorbeugen kannst. Bei der Auswahl deines Hundes solltest Du darauf achten, dass der Hund aus einer kontrollierten Zucht kommt. 

Französische Bulldogge: Augenkrankheiten

Die Französische Bulldogge leidet oft unter Augenkrankheiten. Die tiefen Hautfalten unter ihren Augen neigen leicht zu Infektionen und müssen trocken gehalten werden. Achte daher auf die regelmäßige Reinigung der Hautfalten unter den Augen.

Französische Bulldogge im Gras sitzend

Wer eine Französische Bulldogge besitzt, kann möglicherweise irgendwann an ihrem Auge ein Hornhautgeschwür entdecken. Da die Französische Bulldogge keine vorstehende Nase zum Schutz ihrer Augen hat, gehört das Hornhautgeschwür zu einer der wiederkehrenden Augenkrankheiten.

Auch Verletzungen, trockene Augen oder chemische Verätzungen können ein Hornhautgeschwür bei dieser Hunderasse auslösen. Suche unbedingt einen Tierarzt auf und lasse das Hornhautgeschwür behandeln.

Hast du schon einmal vom Kirschauge der Französischen Bulldogge gehört? Diese Augenkrankheit entsteht, wenn die Drüse im dritten Augenlid aus der Augenhöhle herausragt. Es sieht aus wie ein großer, roter Klumpen, der aussieht wie eine Kirsche. Wenn dir dies auffällt, solltest du unbedingt deinen Tierarzt aufsuchen, der das Kirschauge behandelt muss.

Zu einer weiteren typischen Augenkrankheit gehören trockene Augen, da oft zu wenig Tränenflüssigkeit produziert wird. Als Ursache kommen ein angeborener Gendefekt oder eine Medikamenteneinnahme infrage. Bei zu trockenen Augen ist häufig das umliegende Augengewebe entzündet und schmerzt, sodass deine Französische Bulldogge häufig blinzelt, schielt und es zu gelben bzw. grünen Ausfluss am Auge kommen kann. 
Auch andere Augenkrankheiten können bei der Französischen Bulldogge auftreten, wie z.B. Glaukom (Grüner Star), Katarakt (Grauer Star), Dysplasie der Netzhaut, Entropium (Fehlstellung eines oder beiden Augenlider) und Distichiasis (Reizung der Hornhaut durch zusätzliche Wimpern). 

Bindehautentzündung: Französische Bulldogge

Die Bindehautentzündung (Pinkeye) bei der Französischen Bulldogge ist eine Augenkrankheit, die durch besondere Zuchtmerkmale begünstigt wird. Meist wird die Bindehautentzündung bei Französischen Bulldoggen durch Viren, Bakterien, Pilze oder Parasiten ausgelöst. Rote bzw. rosafarbene Augen, häufiges Blinzeln, Schleim, Eiter oder Ausfluss in den niedlichen Kulleraugen der Französischen Bulldogge deuten auf eine Bindehautentzündung hin.

Französische Bulldogge: Hautkrankheiten

Die Französische Bulldogge leidet oft unter Hautkrankheiten, die wegen ihrer faltigen Haut begünstigt werden. Extremer Juckreiz, Haarausfall, Lecken der Pfoten oder juckende Ohren sind hierbei typische Symptome. Im Folgenden findest du eine Auflistung der häufigsten Hautkrankheiten, die bei Französischen Bulldoggen auftreten:

  • Schuppen:
    Schuppen bei Französischen Bulldoggen resultieren aus Hautreizungen oder übermäßiger Hauttrockenheit. Wenn deine Französische Bulldogge Schuppen hat, solltest du eine Nahrung mit erhöhten Leveln an hochwertigem Protein, Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren verfüttern. 
  • Flohallergie Dermatitis:
    Die Flohallergie Dermatitis ist eine verbreitete Hautkrankheit bei Französischen Bulldoggen. Flöhe sind das ganze Jahr aktiv und ein einziger Flohstich reicht aus, dass sich die Französische Bulldogge mit der Flohallergie Dermatitis ansteckt. Sie führt zu Juckreiz, Haarausfall und entzündlichen Hautreaktionen. Ein Anti-Floh-Shampoo unterstützt die Behandlung und du solltest die Aufenthalts- und Schlafplätze deines Hundes täglich mit Anti-Floh-Sprays reinigen. Vorbeugend kannst du deinen Hund ein Floh-Hundehalsband gegen die Flohallergie Dermatitis tragen lassen. 
  • Glatzflechte:
    Die Glatzflechte wird durch einen Ringwurm ausgelöst. In so einem Fall bilden sich kreisförmige, krustige kahle Stellen, die einen starken Juckreiz hervorrufen. Hat sich deine Französische Bulldogge mit Glatzflechte infiziert, so kann sie diese auf andere Hunde und Menschen übertragen. Je nach Infektionsgrad werden die Flechte mit Medikamenten und medizinischen Waschmitteln bekämpft.

Französische Bulldogge: Falten entzündet

Französische Bulldogge in einem Wald

An diesen Symptomen erkennst du, dass die Falten der Französischen Bulldogge entzündet sind:

  • Gerötete, feuchte Hautstellen.
  • Entzündete Fellhaare können unangenehm riechen.
  • Ggfs. eitrige Hautstellen.
  • Aufgrund des starken Juckreizes kratzt sich dein Hund häufig.

Nahrungsmittelunverträglichkeit bei der Französischen Bulldogge

Eine Nahrungsmittelunverträglichkeit kann sich mit gastrointestinalen Symptomen wie Durchfall und/oder Erbrechen und/oder Hautreizungen wie Juckreiz äußern. Wenn deine Französische Bulldogge eine Nahrungsmittelunverträglichkeit hat, kann eine Futterumstellung in Form einer Ausscheidungsdiät sowie eine Futterumstellung auf Entenproteine hilfreich sein.

Ohrenentzündung der Französischen Bulldogge

Durch die großen Ohren der Französischen Bulldogge gelangen leicht Keime und Ablagerungen ins Innere, wodurch eine Ohrenentzündung entstehen kann. Rötungen, Ausfluss oder häufiges Kratzen an den Ohren weisen auf eine Ohrenentzündung hin, die mit einem Antibiotikum behandelt werden muss.

Blutohr bei Französischer Bulldogge

Ein Blutohr bei der Französischen Bulldogge ist ein Bluterguss im Bereich der Innenseite der Ohrmuschel. Heftiges Kopfschütteln des Hundes oder starkes Kratzen am Ohr können ein Blutohr verursachen. Ohne äußere Einwirkungen kann aber auch eine Autoimmunerkrankung, eine gestörte Blutgerinnung das Krankheitsbild auslösen. Auch eine Bissverletzung ist Ursache für ein Blutohr.
So erkennst du ein Blutohr bei deiner Französischen Bulldogge:

  • Schwellung der Ohren.
  • Die Ohrmuschel ist prall gefüllt.
  • Ggf. kann sich die Ohrmuschel des Hundes verformen.
  • Bei hellhäutigen Französischen Bulldoggen verfärbt sich die betroffene Stelle rot. 

Drücke niemals ein Blutohr aus, sondern wende dich an den Tierarzt!

Probleme mit der Wirbelsäule

Eine Besonderheit des Aussehens der Französischen Bulldogge ist ihre Wirbelsäule. Französische Bulldoggen haben einen stark nach oben gekrümmten Rücken mit Keilwirbel im hinteren Brustwirbelsäulenbereich. Durch die angezüchtete veränderte Wirbelsäule leiden Französische Bulldoggen vermehrt unter Schmerzen und im fortschreitenden Alter häufig unter Harn- und Kot-Absatzstörungen.

Bandscheibenvorfall als bekanntes Krankheitsbild

Am häufigsten tritt der Bandscheibenvorfall bei der Französischen Bulldogge sowie Hunden mit kurzen Beinen und vergleichsweise langem Rücken auf. Das Risiko eines Bandscheibenvorfalls steigt im zunehmenden Alter: Mit der Zeit werden die Bandscheiben nämlich brüchig, sind leicht ausgebeult, verrutschen und können Druck auf das Rückenmark ausüben. Leidet die Französische Bulldogge an einem Bandscheibenvorfall, kann eine Behandlung mit Medikamenten oder eine Operation nötig sein. Auch eine Kombination aus beidem kann sinnvoll sein. 

Atemprobleme und Brachyzephalie

Das stumpfnasige Gesicht der Französischen Bulldogge führt zu Atemproblemen. Durch die verkürzte Gesichtsstruktur wird das Gewebe an der Rückseite der Nase und des Rachens zusammengedrückt und führt zu BOAS (brachyzephales obstruktives Atemwegssyndrom). Französische Bulldoggen mit längeren Nasen und breiteren Nasenlöchern sind weniger von Atemproblemen betroffen.

Zähne von Französischen Bulldoggen

Die Zähne der Französischen Bulldogge hinterlassen einen mächtigen Eindruck. Doch der stark verkürzte Kiefer kann den Zähnen der Französischen Bulldogge Probleme bereiten. Um mögliche Probleme zu vermeiden, gehören die Zähne der Französischen Bulldogge regelmäßig geputzt. So kannst du eine Gingivitis (Zahnfleischentzündung), eine Parodontitis (Entzündung des Zahnhalteapparates), Zahnstein und Zahnbelag vermeiden.

Weitere genetische Krankheiten

Französische Bulldoggen sind durch genetische Krankheiten vorbelastet. Zu den typischen 10 Erbkrankheiten der Französischen Bulldogge zählen: 

  • Willebrand Disease
  • Achondroplasie
  • Schilddrüsenerkrankungen
  • Verstopfte Analbeutel
  • Hüftgelenkdysplasie
  • Ellbogendysplasie
  • Patellaluxation
  • Megaösophagus