Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Ihr Haustier, unsere Leidenschaft.
Pro Plan logo
Weißer Hund sitzt auf einem Bett

Hund hustet – Was sind die Ursachen?

6 min Lesezeit
Pro Plan logo
Gesponsert von PRO PLAN

Es gibt diverse Ursachen für Husten bei Hunden. Generell ist gelegentliches Husten bei deinem Vierbeiner völlig normal.

Es ist eine einfache Möglichkeit für dein Haustier, Staub, Keime und andere Dinge, die es in seiner Umgebung eingeatmet hat, loszuwerden. Wenn du jedoch den Eindruck hast, dass dein Hund viel hustet, könnte das ein Zeichen für etwas Ernsteres sein.

Trockener oder feuchter Hundehusten?

Um einen genaueren Eindruck des Hustens deines Hundes zu bekommen, solltest du die Art und Weise, wie dein Hund hustet, genau beobachten. Wir sagen dir, wie du trockenen und feuchten Hundehusten unterscheiden kannst: 

  • Feuchter Husten bei Hunden tritt oft mit Würgen auf oder hört sich nach Würgen an. Ebenso klingt feuchter Husten wie ein Rasseln oder ein “rückwärts Niesen”. Feuchten Husten erkennst du auch an schleimigem Auswurf oder viel Ausfluss aus dem Maul deines Hundes. 
  • Trockener Husten bei Hunden hört sich raspelartig oder ratternd an. Auch kann kann es sein, dass dein Hund beim Atmen mit trockenem Husten laut röchelt. Hierbei wird kein Schleim ausgeworfen, allerdings kann auch hier ein Würgegeräusch auftreten, welches sich bei trockenem Husten deutlich härter anhört.

Warum hustet mein Hund?

Hund unter einer Decke

Warum dein Hund hustet, kann viele unterschiedliche Gründe haben. Die naheliegendste und häufigste Erklärung für Husten bei Hunden ist die natürliche Körperreaktion auf kleine Partikel in den Atemwegen. Es können aber auch ernsthafte Erkrankungen hinter dem Husten deines Hundes stecken.

Damit du Risiken frühzeitig erkennen kannst, erläutern wir dir im Folgenden die häufigsten Krankheiten, die hinter Husten stecken können:

Erkrankung der Atemwege

Eine Erkrankung der Atemwege kann die Luftröhre, den Rachen, die Lunge oder alle Körperteile gleichzeitig betreffen. Zu den häufigsten Atemwegserkrankungen beim Hund gehören Infektionen durch Bakterien, Pilze oder Lungenwürmer sowie Bronchitis oder Hundegrippe. Wir sagen dir, welche Symptome bei Atemwegserkrankungen zu beobachten sind und wie du herausfindest, was deinem Vierbeiner fehlt.

  • Zwingerhusten: Der Zwingerhusten ist eine hochgradig ansteckende Krankheit bei Hunden, die zu einer Entzündung und Infektion der Luftröhre und der unteren Hauptluftwege führt. Die Impfungen deines Vierbeiners jährlich aktuell zu halten hilft, Zwingerhusten vorzubeugen. Wenn dein Hund Zwingerhusten hat, hört sich das wie ein hackender, trockener und raspelartiger Husten an, der in der Regel ein bis zwei Wochen andauert. Dennoch ist es ratsam, mit deinem Hund zum Tierarzt zu gehen, da dein Tier möglicherweise Antibiotika oder hustenstillende Mittel benötigt.
  • Lungenentzündung beim Hund: Einer der Gründe, warum dein Hund hustet, kann eine Lungenentzündung sein. Dabei handelt es sich um eine Infektion, die zu einer Entzündung der Lunge führt. Husten bei Hunden mit einer Lungenentzündung, hört sich nass und weich an. Hierbei kann es beim Husten auch zum Abwurf von Schleim aus der Lunge kommen. Es können außerdem Symptome wie hohes Fieber, Appetitlosigkeit und Lethargie auftreten. Wenn du den Verdacht hast, dass dein Hund eine Lungenentzündung hat, bringe ihn so schnell wie möglich zum Tierarzt. Bei einer Lungenentzündung können auch weitere Bereiche wie die Bronchien betroffen sein, hierdurch kann es zu einer akuten oder chronischen Bronchitis kommen.

Herzerkrankung beim Hund

Eine Erkrankung der Herzklappen oder der Muskeln kann das Herz daran hindern, das Blut effizient zu pumpen, was zu einer Vergrößerung von Teilen des Herzens führen kann. Dies wiederum kann dazu führen, dass die Atemwege in der Lunge eingeengt werden oder sich Flüssigkeit ansammelt, die Husten beim Hund auslöst. Bei dieser Krankheit klingt der Husten deines Hundes leise, kontinuierlich und verschlimmert sich womöglich nachts oder wenn dein Vierbeiner auf der Seite liegt. Die übliche Behandlung von Herzerkrankungen bei Hunden umfasst Medikamente und eine Umstellung der Ernährung. 

Auch Herzwürmer beim Hund sind ein häufiger Auslöser für Husten. Herzwürmer sind Parasiten, die es in Deutschland zwar nicht gibt, im Ausland, vor allem im Mittelmeerraum, jedoch schon.

Dein Hund hat einen Fremdkörper im Hals

Die meisten Hunde sind sehr neugierige Wesen. Manchmal kann sie das in Schwierigkeiten bringen, beispielweise wenn sie versuchen, etwas zu fressen, das sie nicht fressen sollten.

Gruppe von Frauen, die mit ihren Hunden im Park spazieren gehen

Wenn dein Hund beispielsweise ein Spielzeug oder einen Knochen verschluckt, kann es im Hals stecken bleiben und zum Verschlucken führen, was ein hustenähnliches Geräusch verursacht. Wenn du glaubst, dass dein Hund etwas verschluckt hat, wende dich so schnell wie möglich an deinen Notfalltierarzt.

Verschlucken kann auch bei zu hastigem Essen oder beim Kauen eines Knochens passieren. Vorbeugend kannst du deinem Vierbeiner einen Anti-Schling-Napf besorgen.

Trachealkollaps beim Hund

Ein Trachealkollaps bei Hunden wird auch als „kollabierende Luftröhre“ bezeichnet. Dieser Zustand tritt am häufigsten bei kleineren oder fettleibigen Hunden auf und entsteht durch einen Zusammenbruch der Knorpelringe, aus denen die Luftröhre besteht. Dadurch kann die Luft nur schwer durch die Nase in die Lunge deines Hundes gelangen. Wenn dein Hund ständig hustet, kann die Ursache für den Husten eine kollabierte Luftröhre sein. Bei einem Trachealkollaps deines Hundes ist eine sehr baldige Behandlung durch einen Tierarzt notwendig. Vorbeugend kann es helfen, wenn du deinen Hund auf Diät setzt, sodass er etwas abnimmt und das Risiko eines Trachealkollapses sinkt.

Mein Hund hustet: Wann zum Tierarzt?

Wenn dein Hund hustet, musst du nicht zwingend umgehend zum Tierarzt. Wenn jedoch einer der folgenden Punkte auf deinen kranken Vierbeiner zutrifft, wende dich an den Tierarzt deines Vertrauens:

  • Der Husten deines Hundes scheint sich nicht zu bessern oder er verschlimmert sich.
  • Dein Hund erscheint dir ungewöhnlich müde.
  • Dein Hund weigert sich, etwas zu essen.
  • Du vermutest, dass dein Hund etwas verschluckt hat.
  • Es befindet sich Blut im Hustenauswurf.
  • Dein Hund zeigt plötzliche Atembeschwerden.
  • Andere Krankheitssymptome wie Erbrechen, häufiges Niesen, Atemnot treten zusätzlich auf.

Wenn dir ein ungewöhnliches oder krankhaftes Verhalten bei deinem Hund auffällt, suche deinen Tierarzt lieber einmal zu viel als zu wenig auf. Eine einfache Untersuchung kann den Unterschied für deinen Hund ausmachen und eine baldige Besserung beschleunigen!