Gesundheit und Wohlbefinden

Futterallergien

Futterallergien

Nahrungs- bzw. Futtermittelallergien

Nahrungs- bzw. Futtermittelallergien können bei Katzen in jedem Lebensabschnitt auftreten und potenziell Durchfall und Erbrechen hervorrufen. Manche unmittelbaren Unverträglichkeiten können mit einer Blutprobe frühzeitig festgestellt werden. In den meisten Fällen beginnt die Behandlung jedoch gewöhnlich erst, nachdem die Symptome ermittelt wurden. Am häufigsten treten Allergien im Zusammenhang mit Fisch, Milchprodukten, Rindfleisch und Hühnerfleisch auf, und zwar in dieser nach Häufigkeit abgestuften Reihenfolge.

Symptome

Zu den typischen Symptomen von Nahrungs- bzw. Futtermittelallergien zählen:

  • juckende Haut
  • wiederkehrende Ohrinfektionen
  • Kratzen
  • Haarausfall
  • Hot Spots
  • Hautablösungen
  • Erbrechen
  • Durchfall

Prüfung auf Allergien

Die wirksamste Methode zur Prüfung auf eine Allergie ist eine 12-wöchige Testphase, über deren Verlauf ein Nahrungsmittel aus der Nahrung genommen und später wieder zugegeben wird. So kann festgestellt werden, ob sich dieses Nahrungsmittel auf die Symptome auswirkt. Da Heimtiernahrung meist aus den Ausgangsstoffen Fisch, Rindfleisch, Huhn, Milchprodukte, Getreide und Weizen besteht, ist es hilfreich, auf ein Nahrungsmittel auszuweichen, das noch nicht zur Ernährung Ihrer Katze zählte, wie beispielsweise Lamm oder Kaninchen mit Reis oder Kartoffeln. Dieses neue Nahrungsmittel muss das Tier dann ausnahmslos über die Dauer der Testphase, die unter tierärztlicher Aufsicht durchgeführt werden sollte, zu sich nehmen.

Nach der Testphase

Wenn Ihre Katze die 12-wöchige Testphase abgeschlossen hat, sollten Sie pro Woche einen neuen Bestandteil der ursprünglichen Ernährung hinzunehmen – dieser kann aus Fisch, Huhn, Getreide usw. bestehen – und die Reaktion Ihrer Katze auf die einzelnen Nahrungsmittel beobachten. Sollten die Symptome bei Hinzunahme eines Nahrungsmittels wieder auftreten, haben Sie das problematische Nahrungsmittel ermittelt. Anschließend empfiehlt Ihnen Ihr Tierarzt in der Regel, das betreffende Nahrungsmittel vorübergehend nicht zu verfüttern und danach wieder hinzuzunehmen. Der Grund ist der, dass Katzen unabhängig von Unverträglichkeiten oft auf ein neues Nahrungsmittel reagieren. Gehen Sie nicht davon aus, dass sich eine allergische Reaktion nur auf ein einziges Nahrungsmittel beschränkt. Schließen Sie die gesamte Testphase ab, wenn mehrere Reaktionen gleichzeitig vorliegen sollten.

Cookies auf dieser Seite:
Unsere Seite verwendet Cookies und andere Technologien, damit wir und unsere Partner Sie wiedererkennen und verstehen können, wie Sie und andere Besucher unsere Seite nutzen.